Die seit Jahren als Standard betrachtete Form der Grippeimpfung mit einem 3-fach Impfstoff ist nicht erst im Herbst 2017 in der Fachwelt hinterfragt worden. Die Medien haben hierzu zwar immer häufiger berichtet, dadurch aber oftmals wenig Sachliches zur Aufklärung der Öffentlichkeit beigetragen. 

Deshalb möchten hier die Fakten in kurzer Zusammenfassung:

  1. Die bislang in Deutschland und weltweit zumeist eingesetzten 3-fach Impfstoffe basieren in ihrer jährlich wechselnden Zusammensetzung immer auf zwei (von 2 bekannten) Influenza A Stämmen und einem (von 2 bekannten) Influenza B-Stamm. Es wird also immer auf einen Influenza B Stamm verzichtet.

  2. Grippeimpfstoffe werden jährlich neu produziert und die Hersteller sind bei der Auswahl des Influenza B Stammes auf die jährliche Empfehlung der WHO angewiesen. Voraussetzung für eine gute Wirksamkeit des Impfstoffes ist somit, dass in der Grippewelle tatsächlich genau der vorhergesagte Influenza B Stamm auftritt. Wie zahlreiche Analysen gezeigt haben, ist genau diese Vorhersagegenauigkeit für die laufende Grippesaison ungenügend. Ähnliches war übrigens auch schon in den vorangegangenen Jahren zu beobachten.

  3. Im 4-fach Impfstoff sind immer beide A-Stämme und beide B-Stämme vertreten. Der 4-fach Impfstoff kann also damit immer nur besser, nie schlechter als der 3-fach Impfstoff sein.

  4. Welche Impfstoffe in Deutschland von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bezahlt werden entscheidet der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA). Er beruft sich dabei auf die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch Institut.

  5. Die STIKO hat bis zum vergangenen Jahr keine spezielle Empfehlung für die Bevorzugung eines 4-fach Impfstoffes gegenüber dem 3-fach Impfstoff ausgesprochen, daher blieb es bis dato bei der Kostenübernahme für den 3-fach Impfstoff.

  6. Dies hat sich im Januar 2018 geändert. Die STIKO hat im Epidemiologischen Bulletin vom 11.01.2018 nun eine klare wissenschaftliche Begründung zur Empfehlung eines 4-fach Impfstoffes abgegeben. 
    Lesen Sie dazu auch das "Epidemiologisches Bulletin des Robert Koch Institut"Epidemiologisches Bulletin des Robert Koch Institut"

  7. Für Berlin und Brandenburg haben die gesetzlichen Krankenkassen unter der Federführung der AOK Nordost bereits eine Vereinbarung zur Kostenübernahme des 4-fach Impfstoffes mit den Apotheken getroffen. Die Verwendung der 3-fach Impfstoffe dürfte somit nunmehr der Vergangenheit angehören.
    Lesen Sie dazu auch "Kassen und Apotheker einigen sich auf Festpreis für Vierfach-Grippeimpfstoffe"

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.